FAQ

Welche Art von Klagen werden von dem Beschwerdeausschuss behandelt?

Ein Fall kann alle Aspekte des Rechtsverhältnisses zwischen den Parteien betreffen. Der Beschwerdeausschuss kann jedoch keine Fälle behandeln, deren Behandlung laut Gesetz in den Zuständigkeitsbereich öffentlicher Behörden fällt oder es dabei um Personen- oder Sachschäden geht.

Kann ein Hauseigentümer oder ein Vermittlungsbüro eine Klage vor den Beschwerdeausschuss bringen?

Nein, nur ein Mieter (ein Verbraucher) kann eine Beschwerde vor den Beschwerdeausschuss bringen.

Was ist damit gemeint, dass der Beschwerdeausschuss privat ist?

Das bedeutet, dass der Beschwerdeausschuss von den dänischen Behörden (dem Wirtschafts- und Wachstumsminister) dazu genehmigt ist, laut der Satzung Beschwerden zu bearbeiten. Die Genehmigung garantiert die Autorität des Beschwerdeausschusses. Der Beschwerdeausschuss wird jedoch ausschließlich von privaten Organisationen – dem Branchenverband der dänischen Ferienhausbüros (Feriehusudlejernes Brancheforening) und der dänischen Verbraucherschutzorganisation (Forbrugerrådet Tænk) – betrieben.

Gibt es zeitliche Fristen?

Nein, es gibt keine Frist dafür, wann eine Beschwerde vor den Beschwerdeausschuss gebracht werden muss. Man muss als Kläger jedoch darauf aufmerksam sein, dass man nicht über eine längere Zeit passiv ist, bevor die Beschwerde vor den Beschwerdeausschuss gebracht wird.

Was kostet es, eine Klage vor den Beschwerdeausschuss zu bringen?

Das Gesamtziel des Beschwerdeausschusses ist es, kostenbewusst zu arbeiten, welches eine gerechte Sachbearbeitung ohne große juristischen Kosten bedeutet. Für die Behandlung einer Beschwerde im Beschwerdeausschuss hat der Mieter eine Gebühr von 40 EUR (in Dänemark 300 DKK) zu zahlen. Wenn der Beschwerde des Mieters ganz oder teilweise stattgegeben oder sie als zur Behandlung ungeeignet zurückgewiesen wird, erhält der Mieter eine Rückerstattung der gezahlten Gebühr.

Ist es möglich eine Beschwerde über ein Haus, das nicht in Dänemark gelegen ist, einzubringen?

Der Beschwerdeausschuss befasst sich mit Beschwerden von Mietern gegen in Dänemark ansässige Vermittlungsbüros im Zusammenhang mit dem Aufenthalt in und der Miete von Ferienhäusern. Falls das Vermittlungsbüro in Dänemark ansässig ist, darf das Ferienhaus schon im Ausland sein. Beschwerden gegen im Ausland ansässige Vermittlungsbüros können jedoch ebenfalls bearbeitet werden, sofern der jeweilige Fall in einem engeren Zusammenhang mit Dänemark als mit dem Land besteht, in dem das Vermittlungsbüro ansässig ist, oder wenn die Parteien diesem zustimmen.

Teilen Sie diese Seite